Mulchen

Tipps zum Mulchen -

Mulchen

Ein offen daliegender Boden trocknet schnell aus, verschlämmt oder wird durch Wind und Wasser abgetragen. Diese schutzlose Auslieferung findet man normalerweise in der Natur nicht. Überall ist der Boden bewachsen oder mit einer Mulchschicht bedeckt. 

Womit kann gemulcht werden?

Zum einen gibt es sehr viel Mulchmaterial aus dem Garten. Wie Rasen- und Wiesenschnitt, frische Gemüse, Kräuter oder Pflanzenreste allgemein, Laub, Kompost, Holz- und Rindenmulch, Holzspäne und Stroh.

Zum anderen kann aber auch Mulchmaterial im Handel bezogen werden. Dazu gehören zum Beispiel: Mulchpapiere, Kokosdecken oder andere Produkte aus Kartonagen. (In meinem Beitrag "No Dig - Ein Gemüsebeet anlegen ohne umzugraben" habe ich bereits beschrieben, wie ich mit Pappe das Unkraut unterdrücke.)

Wozu ist Mulchen gut?

  • Mulchen unterdrückt den Wuchs von unerwünschten Pflanzen
  • Mulchen fördert die Aktivität und Anzahl von Regenwürmern
  • Mulchen führt die Nährstoffe organischer Pflanzenabfälle wieder dem Boden zu -> Kreislaufwirtschaft
  • Mulchen kann eine Form von Flächenkompostierung sein
  • Mulchen gibt Laufkäfern und anderen Nützlingen Unterschlupf 
  • Mulchen regt die Tätigkeit der Mikroorganismen im Boden an, wodurch sich die Bodenbeschaffenheit merklich verbessert
  • Mulchen erhält die Bodenfeuchtigkeit besser (Wasser verdunstet langsamer)
  • Mulchen erhöht das Festhaltevermögen von Nährstoffen

Das alles führt dazu, dass man auf den Beeten viel weniger jäten, gießen oder düngen muss. Außerdem bleibt die Bodenstruktur locker und man spart sich das Lockern mit der Harke.

Tipps zum richtigen Mulchen

  • Rasenschnitt am besten getrocknet oder höchstens 3 cm dick auftragen. Sonst neigt frischer Rasenschnitt zum gammeln
  • Erdbeeren lassen sich am besten mit Stroh oder Holzspäne mulchen
  • Tomaten, die viel Kalium brauchen, werden mit Beinwellblättern gemulcht. Kohlpflanzen am besten mit Tomatenblättern, diese halten die Kohlweißlinge fern
  • Große Pflanzenreste vor dem Ausbringen zerkleinern
  • Herbstlaub kann sehr gut als Mulchmaterial verwendet werden
  • Auf schwarze Plastikfolie sollte verzichtet werden, da durch diese die Luft nicht zirkulieren kann. Außerdem liefert sie keinerlei Nährstoffe

 

In meinem Gartenrundgang aus dem Juni zeige ich euch auch nochmal die Unterschiede von einem gemulchten und einem ungemulchten Beet. Schaut gerne mal rein, einfach hier klicken.


Hinterlassen Sie einen Kommentar